Montag, 19. September 2011

Muriel Barbery - Die Eleganz des Igels

Titel: Die Eleganz des Igels
Autor: Muriel Barbery
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Seiten: 384
ISBN: 3423138149
Preis: 9,90 € (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 01.10.2009

Inhalt: Der Igel - der durch seine Stacheln bedrohlich wirkt und dabei sein weiches und zartes Inneres verbirgt - spiegelt genau das Leben von Renée und Paloma wieder. Renée ist eine Frau Mitte 50 und als Concierge angestellt in einem Haus, in dem nur noble reiche Familien leben. Sie spielt die Rolle der minderintellektuellen Concierge hervorragend, obwohl sie eigentlich bei weitem intelligenter sein dürfte als die meisten im Haus. Sie liest gerne Bücher und beschäftigt sich viel mit Kultur. All dies tut sie abgeschieden in ihrer kleinen Concierge-Wohnung ohne daß andere von ihrem Intellekt Verdacht schöpfen. Als ein neuer Bewohner einzieht, scheint ihre Maske zu fallen. Auch Paloma, ein 12 Jahre altes Mädchen, daß in dem selben Haus wohnt ist sich ihrer Intelligenz bewußt und hat für sich beschlossen, daß das Leben nicht lebenswert ist, so wie die Erwachsenen es leben. Folglich will sie dafür sorgen, daß ihr das nicht passiert und beschließt sich an ihrem 13. Geburtstag das Leben zu nehmen. Davor gibt sie dem Leben jedoch noch einmal eine Chance und ergründet den Sinn des Lebens. Auch sie trifft auf den neuen Bewohner des Hauses und erkennt, daß nicht alle Menschen so sind, wie sie immer gedacht hat und beginnt ebenso die Fassade von Renée zu durchschauen.

Meinung: Und wieder mal ein Buch, daß ich aufgrund des Covers bei Medimops ergaunert habe. Man hätte denken können, daß die Coverdesigner einen Igel auf dem Cover abgebildet hätten, entsprechend dem Titel. Aber ich denke das wäre für diese Art Buch viel zu subtil gewesen.
Allen dieser Personen ist vor allem die Liebe zu Katzen gemeinsam, deren Charakter vornehmlich aus tierischer Intelligenz und Eleganz besteht. Vielleicht wurde ja deshalb dieses Tier fürs Cover ausgewählt.
Das Buch hat mich wirklich nicht enttäuscht, wenngleich es anfänglich wirklich schwer zu lesen war und ich so manches mal über Fremdwörter gestolpert bin, deren Sinn sich mir zwar aus dem Kontext erschließen konnte, die ich aber noch nie zuvor irgendwie gehört oder gelesen hatte. Dadurch war das Lesen etwas erschwert, aber auch weil der doch sehr eigentümliche französische Literaturstil etwas gewöhnungsbedürftig ist. Das ist mir auch schon in anderen französischen Bücher aufgefallen. Nach einer Weile gewöhnt man sich aber dran.

Die Geschichte selbt hat mir wirklich sehr gut gefallen und die Verknüpfungen zwischen den Personen hat mich wirklich in ihren Bann gezogen. Eine rundum gelungene Erzählung wird dem Leser hier präsentiert und deshalb bekommt das Buch von mir 4 von 5 Bücher.

Kommentare:

  1. Hallo ^^
    ich finde deinen Blog unheimlich interessant. Bin jetzt regelmäßiger Leser geworden.
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust: www.buechersymphonie.blogspot.com
    Wenn er dir gefällt würde ich mich freuen, wenn du auch regelmäßiger Leser wirst :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. hey, woher hast du den diese wunderschönen schmetterlinge? lg

    AntwortenLöschen
  3. Die sind von Fotolia. Ich hab die Lizenz dafür dort erworben, damit ich sie hier einbauen konnte. ;-)

    AntwortenLöschen