Donnerstag, 2. Februar 2012

Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

Titel: Die Insel der besonderen Kinder
Autor: Ransom Riggs
Verlag: Pan
Seiten: 416
ISBN: 3426283689
Preis: 16,99 € (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 2. November 2011

In einem Wort: Originell

Inhalt: Als Jacob noch ein Kind war kam er häufig in den Genuß fantastischer Geschichten über die Insel der besonderen Kinder. Sein Großvater erzählte sie ihm und behauptete, daß es sich in seiner Kindheit genauso zugetragen hat und diese Geschichten nicht nur Gruselmärchen wären, die man kleinen Kindern erzählt. So erfährt Jacob von erstaunlichen Kindern, die fliegen, sich unsichbar machen und viele andere fantastische Dinge können. Je älter er wird, desto mehr zweifelt Jacob an den Geschichten seines Großvaters, zumal dieser senil zu werden scheint und es so aussieht als wären die Geschichten eine Projektion der schlimmen Kindheitserlebnisse im Krieg. Eines Tages jedoch bekommt Jacob einen verwirrenden Anruf von seinem Großvater, der behauptet, daß die Monster wieder hinter ihm her sind und Jacob ihm dringend helfen soll. Als er zu ihm fährt ist dieser aus dem Haus verschwunden und folgt einer Blutspur in den Wald. Sollte in den Erzählungen seines Großvaters vielleicht doch ein Fünkchen Wahrheit stecken?

Meinung: Das Buch hatte ich auf dem Blog "Zeilenreisende" gewonnen und mich tierisch drüber gefreut. So war es dann auch nicht verwunderlich, daß ich sofort lesen musste. Die Idee des Buches hatte mich bereits vorher interessiert und die Bilder, die in dem Buch veröffentlicht wurden haben mich dazu bewogen es lesen zu wollen.

Im Großen und Ganzen hat mich das Buch auch nicht enttäuscht. Es ist wirklich gut geschrieben und die Geschichte ist sehr orginell, allerdings wäre es in meinen Augen wünschenswert gewesen, die einzelnen Kinder näher zu beleuchten, um dem Buch mehr Tiefgang zu verleihen. Der Autor hat sich recht na an den Bilder orientiert und so kommt es, daß einige Kinder und deren Fähigkeiten nur eine kurze Erwähnung erfahren. Das finde ich etwas schade. Aber vielleicht sind meine Ansprüche auch einfach zu hoch gewesen. Auch die Geschichten um die Monster hätte etwas mehr Spannung vertragen können, denn der Gruselfaktor konnte sich bei mir eigentlich nicht einstellen.

Ansonsten konnte der Autor im Laufe des Buches eine gewisse Spannung sehr gut aufrecht erhalten. Auch kleine Überraschungen haben in dem Buch ihren Platz gefunden, was es sehr lesenswert macht. Zum Ende hin hatte ich allerdings das Gefühl, daß die Geschichte zu schnell abgehandelt wird. Ein paar mehr Seiten hätte und dafür mehr Tiefgang hätte dem Buch sicher gut getan.

Mir ist natürlich bewußt, daß es sich bei diesem Buch um ein Jugendbuch handelt und in diesem Sinne ist es für diese Alterskategorie absolut empfehlenswert, wenngleich man glaube ich auch den Jugendlichen der heutigen Zeit etwas mehr Gruselfaktor und Tiefgang zutrauen kann.
Durch die originelle Idee und auch den schönen Schreibstil, sowie die faszinierende Aufmachung des Buches selbst hat es sich auf jeden Fall 4 von 5 Büchern verdient.


Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch gut. Gerade bei diesem Buch gehen die Meinungen ja extrem auseinander.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anne

    das Buch fand ich sehr gut und lese es bald nochmal :-) Bin grad leser auf deinem Blog geworden und würde mich auf gegenverfolgung freuen :-D

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    erst mal eine gute Rezension! Was mir eindeutig bei dem Buch gefehlt hat - wie du ja erwähnt hast - eine genauere Beschreibung der Monster. Sonst fand ichs gut für zwischendurch :)
    Und bevor ichs noch vergesse: Ich bin grad dabei mir nen eigenen Blog aufzubauen und krieg das einfach nicht auf die Reihe! Besonders bei den Rezensionen reinstellen hab ich meine Probleme. Ist vielleicht jemand so gütig und hat ein paar Tipps für mich oder weiß wie das geht? /:

    Alles Liebe! Sandra.~

    AntwortenLöschen